ANGEBOTE
erweiterte Suche »

GEWINNSPIEL: 2 x eine Fastenwoche gewinnen!

Wir laden dich ein, deine Ideen, deine Gedanken, deine Bilder
zum Thema „AUFBRECHEN“ mit uns zu teilen:
fotografierend, malend, schreibend, filmend,…

Einsendungen bitte bis 30. Juni 2021 an k.rebernig@klosterpernegg.at.

Unter allen Einsendungen verlosen wir 2 x 1 Fastenwoche im Kloster Pernegg.

Vielen Dank, für dein Aufbrechen!

Mit der Teilnahme am Gewinnspiel stimmen Sie der Veröffentlichung unter Ihrem Namen zu.

Mehr zum Gewinnspiel lesen Sie hier...


Auf dem Weg der Stille in Pernegg © Dr. Christine Rose

Zusendung vom 12. August 2021

Auf dem Weg der Stille in Pernegg

Auf dem Weg der Stille hier
Bin ich durch die Tür geschritten.
Ach, ich hab‘ genug gelitten,
Freud und Liebe g’hörn jetzt mir! 

von Dr. Christine Rose

Nach oben


„Aufbrechen“ von © Mag. Betina Halmschlager

Zusendung vom 16. Juli 2021

Aufbrechen

Die nächste Entwicklungsstufe steht an
Das Selbst ist noch eingeschlossen
In alten Gewohnheiten
In alten Ängsten
In alten Ritualen
Doch langsam funktioniert das Loslassen
Schicht für Schicht bricht auf
Wie der Schmetterling sich aus seinem  Kokon befreit So brechen die alten Muster auf Und lassen die Seele fliegen Dann die Seele will frei sein!

Nach oben


Bilder vom Mai 2021 © Karin Steinbichler

Zusendung vom 30. Juni 2021

Außenansicht Kloster Pernegg © Karin Steinbichler
Eingang Kloster Pernegg © Karin Steinbichler
Klostergarten mit Turm Kloster Pernegg © Karin Steinbichler
Kräuterspirale Kloster Pernegg © Karin Steinbichler
Schuhe bewachsen - Kloster Pernegg © Karin Steinbichler
 

Nach oben


Wegkreuzung Marterl © Eva Huberich

Auf den ersten Blick sieht es aus wie eines der Wegkreuze, die so oft vom Feldrand grüßen. Nur ein leises Tschielpen, das wir im Vorbeigehen fast überhört hätten, hat uns darauf aufmerksam gemacht, dass sich ein Vogelnest auf den Schultern Jesu befand. Welch schöne Situation und welch Inspiration zu sehen, wie jede kleine Chance das Leben auf Gottes Erde schöner machen kann. Genau wie diese Vogeleltern für ihre Familie durch ihren besonderen Nestbau eine perfekte Chance für ihre Küken geschaffen haben, so können wir in unserem Leben die besonderen Chancen ergreifen. Wir müssen ihn nur wagen diesen Aufbruch und uns selbst die Möglichkeit dazu geben.

Zusendung vom 30. Juni 2021

Wegkreuzung Marterl © Eva Huberich

Nach oben


Aufbrechen --- 54 Tage, 54 Fotos © Barbara Ziemer

Frau Ziemer sendet eine Fotocollage, die aus Handyfotos entstand, die sie vom 29. April bis zum 21. Juni Tag für Tag machte.

Dazu hat Sie folgenden Text verfasst:
Aufbrechen …54 Tage, 54 Fotos
Eine Hecke um den Vorgarten, schon über 30 Jahre alt. Verkahlt unten, oben so hoch gewachsen, dass die Blühstauden im Garten kaum noch zu sehen sind. Ein gründlicher Rückschnitt ist fällig, den der Gärtner vornehmen muss. Auf Stock setzen – die Stämme sind 5cm dick und mehr.
Nach dem Eingriff: Nachbarn sind entsetzt. Menschen, die ich nicht kenne, die die Beeren im Winter als goldenes Band im Vorbeigehen bewundert hatten, bleiben stehen und sprechen mich an. Die Befürchtung ist groß, dass die Hecke verdorben ist….

Lesen Sie hier weiter….

Hier geht es nochmal zu dem 54 Fotos...

Zusendung vom 29. Juni 2021

Aufbrechen --- 54 Tage, 54 Fotos © Barbara Ziemer

Nach oben


Aufbrechen Gedanken © Eva Jordan

Beschreibung: Aufbrechen Gedanken © Eva Jordan   

Das Wort Aufbrechen hat Frau Eva Jordan auf unterschiedliche Weise angesprochen.

Lesen Sie hier ihren Beitrag zum Thema…

Zusendung vom 18. Juni 2021

Nach oben


Gedicht Aufbrechen © Maria Bantschow

AUFBRUCH .

Das letzte Licht des späten Tages kroch in die Stube, suchte freie Ecken, um sich zurückzulassen als Erinnerung eines vergangenen Frühlingstages. Inmitten dieser Stube Kurt, der versuchte den Reißverschluss seines Anoraks zu schließen. Das Licht wollte nicht ausreichen, um ihn in die Lage zu versetzen die beiden schmalen Streifen so miteinander zu verzahnen, dass er die wärmende Hülle hätte schließen können. Vielleicht waren es aber auch seine Hände, die mehr grob als fein, nicht wussten, mit diesem wenigen an Metall so umzugehen, dass es hätte ohne Anstrengung funktionieren können. …..

Mehr lesen Sie hier....

Zusendung vom 27. Juni 2021

Nach oben


Aufbrechen – Gedanken © Andrea Liedl

Aufbrechen – Gedanken © Andrea Liedl

Zusendung vom 27. Juni 2021

Nach oben


Wald mit Schnee © Anna B Schmidt

Wald mit Schnee © AnnaB Schmidt
Es ist das Lieblingsfoto aus diesem Frühjahr von Anna Schmidt. Es entstand bei einem Spaziergang am Ende des Winters, an einem Tag an dem sich nach langer Abwesenheit die Sonne gezeigt hat und den Wald und den letzten Schnee in ganz wunderbares Licht getaucht hat. Es sind jedes Jahr diese Tage, welche die Ankunft des Frühlings zeigen, die ihr - in Körper und Geist - neue Energie verleihen und ihre Lust auf ein neues Jahr machen. Es ist immer wieder ein wunderbarer Aufbruch ins Neue.

Zusendung vom 27. Juni 2021

Wald mit Schnee © AnnaB Schmidt

Nach oben


Gedanken AUFBRECHEN © Alexandra Eder

Gedanken AUFBRECHEN © Alexandra Eder

Zusendung vom 28. Juni 2021

Nach oben


Gedanken zum Thema Aufbrechen © Martina Führer-Hölzl

Gedanken zum Thema Aufbrechen © Martina Führer-Hölzl

Zusendung vom 18. Juni 2021

Gedanken zum Thema Aufbrechen © Martina Führer-Hölzl

Nach oben


Gedicht "Erblühen" © Christiana Pucher

Gedicht „Erblühen“ von Christiana Pucher

eine sinnsuche

verbunden mit meinem ich

blühen wahrnehmen

 

zwischen leere und fülle

 immer verwoben im sein

Zusendung vom 11. Juni 2021

Nach oben


Gedicht - AUFBRECHEN © Mag. Tina Veit-Fuchs

Persönliche Gedanken zum Thema AUFBRECHEN von Frau Mag. Tina Veit-Fuchs. 

Der Pflug greift mit seinen Scharen tief in die Erde und wendet sie.
Was vorher vergraben lag, liegt jetzt obenauf.
Der Bauer bestellt mutig sein Feld, ohne zu wissen, ob seine Ernte ausreichend sein wird.
Er tut es trotzdem.
Sie brechen immer wieder auf:
die Erde und der Bauer.

Zusendung vom 13. Juni 2021

Gedicht - AUFBRECHEN © Mag. Tina Veit-Fuchs
Erde - AUFBRECHEN © Mag. Tina Veit-Fuchs

Nach oben


Gedanken zu Ankommen – Ausblicken – Aufbrechen © Christine Vonwald

Gedanken von Christine Vonwald zum Ankommen-Ausblicken-Aufbrechen.

Sie war schon ca. 5x bei Andrea Löw im Fastenkurs in Pernegg. Sie meinte, dass es vielleicht übertrieben klingen mag, aber es ist nicht in Worte zu fassen, was diese Woche zu "heilen" vermag.

Darum ist es ein "Muss" am Gewinnspiel teilzunehmen. Eine heilende Woche zu gewinnen, wäre natürlich doppelt schön ;)

Die Fotos sind von meinem Fastenkurs Anfang Juni 2020.

Zusendung vom 18. Mai 2021

Gedanken zu Ankommen – Ausblicken – Aufbrechen © Christine Vonwald
Klostermauern © Christine Vonwald
Kräuterspirale © Christine Vonwald

Nach oben


Der Ausbruch © Roswitha Fröschl

Mein Werk „Der Ausbruch“ ist im Jahr 2007 entstanden.
Größe 150 x 100 cm, Acryl auf Leinwand.

Finde es passend zu dem Thema.

Aufbruch bedeutet für mich AUSBRECHEN, NEU BEGINNEN, DAS ALTE ABSTREIFEN.
Er kann still passieren oder mit einem Kraftausbruch. Neue Farben, Verschiebungen, neue Wege entstehen.

Zusendung vom 26. April 2021

 

 

Der Ausbruch © Roswitha Fröschl

Nach oben

Hund vor dem Fenster - Aufbrechen © Nadine Ej

Der Mensch kann nicht zu neuen Ufern aufbrechen, wenn er nicht den Mut aufbringt, die alten zu verlassen.
 
Der Hund Bajazzo schaut in die Ferne und wäre jederzeit bereit um aufzubrechen und neue Abenteuer zu erleben, sein Gefährte Frecki möchte lieber zu Hause in seiner gewohnten Umgebung bleiben.

Hund vor dem Fenster - Aufbrechen © Nadine Ej

Nach oben

Magnolienblüten – Schwarz-weiß © Karin Pezel

Auch wenn die jetzige Zeit etwas grau wirkt (daher das Bild in Schwarz-Weiss), so kann man speziell ein Aufbrechen in der Natur vernehmen - es blüht alles, die Farben leuchten um uns herum (und auch ein S/W Bild kann leuchten :-) ). Magnolienblüten.

Zusendung vom 17. April 2021

 

 

Magnolienblüten – Schwarz-weiß © Karin Pezel

Nach oben

Bilder - Gewinnspiel Ankommen © Christina Goebl

Gedanken von Christina Goebel: "Die Menschheit hat nach der Pandemie die Chance, zu neuen Ufern aufzubrechen, zu mehr Nachhaltigkeit und Frieden. Im Großen wie im Kleinen. Und was jeder einzelne tun kann, ist sich um seinen eigenen inneren Frieden zu bemühen. Aber wie? Mein Krafttier ist der Adler und er erinnert mich daran, ab und zu in die Luft zu steigen und das Geschehen aus der Distanz und Vogelperspektive zu betrachten. Bewusst die Sichtweise zu wechseln. Was nicht unbedingt heißt, daß mich manches weniger schmerzt. Aber ich kann ihm einen Platz geben und meinen Fokus bewusst auf etwas Produktiveres lenken. Wieder zurückkehren zu meinem unverwundeten Kern. Und sobald ich mich wieder wie ich selbst fühle, geht mein Herz auf und ich kann wieder auf andere zugehen. Innere Mauern brechen auf. Und wenn ich in diesem geheilten Zustand am neuen Ufer ankomme, kann ich die bessere Zukunft mitgestalten. Wir alle können das. "

Zusendung vom 17. April 2021

 

 

Baum im Frühling -Gewinnspiel Ankommen © christina_goebl_10
Brille -Gewinnspiel Ankommen © christina_goebl_11
Landschaft - Gewinnspiel Ankommen © christina_goebl_02
Magnolien - Gewinnspiel Ankommen © christina_goebl_04
Pilz im Wald - Gewinnspiel Ankommen © christina_goebl_07
Vogel am Himmel - Gewinnspiel Ankommen © christina_goebl_03
Wiese - Gewinnspiel Ankommen © christina_goebl_06
Wolken am Himmel - Gewinnspiel Ankommen © christina_goebl_01
 

Nach oben

fünf Gänse © Marianne Rainer

fünf fliegende GänseZusendung vom 15. April 2021

 

 

fünf Gänse © Marianne Rainer

Nach oben

AUFBRECHEN Gedanken © Andrea Stuhl-Schneider

Vielen Dank für Ihren Impuls und Ihre Ermutigung, sich zum Thema „Aufbrechen“ Gedanken zu machen. Da überschlugen sich doch gleich meine gedanklichen Purzelbäume und ich darf Ihnen meinen Beitrag im Anhang überreichen.

Lesen Sie hier Ihre Gedanken...

Zusendung vom 1. April 2021

 

 

Nach oben

Nach oben

© Eva Kaiser

Bilder vom letzten Fasten-Aufenthalt im Kloster Pernegg im Oktober 2020.

Zusendung vom 27. Oktober 2020
Teilnahme am 26. März 2021

Fastenwandern im Herbst - Kloster Pernegg © Eva Kaiser
Heuballen - Kloster Pernegg © Eva Kaiser
Baum auf Straße im Herbst - Kloster Pernegg © Eva Kaiser
Kürbisfeld im Herbst - Kloster Pernegg © Eva Kaiser
Sonnenblumen verblüht im Herbst - Kloster Pernegg © Eva Kaiser
Sonnenblumen verblüht im Herbst - Kloster Pernegg © Eva Kaiser
Fastenwandern im Nebel - Kloster Pernegg © Eva Kaiser
Wald im Herbst - Kloster Pernegg © Eva Kaiser
Klostergarten im Nebel - Kloster Pernegg © Eva Kaiser
Fastenwandern im Nebel im Herbst - Kloster Pernegg © Eva Kaiser
Klostermauern - Kloster Pernegg © Eva Kaiser
Bank vor Klostermauern - Kloster Pernegg © Eva Kaiser
Apfelbaum im Klostergarten - Kloster Pernegg © Eva Kaiser
brennendes Herz - Kloster Pernegg © Eva Kaiser
Kräuterspirale - Kloster Pernegg © Eva Kaiser
Klosterhof - Kloster Pernegg © Eva Kaiser

Nach oben

Aufbrechen Yoga © Barbara Baumann

 

Barbara Baumann spiegelt ihren Zugang zum Thema "Aufbrechen" wider:
Mit Dankbarkeit anzunehmen, was das Leben bereithält: die weibliche Urkraft zu achten, der eigenen Intuition zu vertrauen, das Abenteuer im Herzen zu erkennen.

„Voller Dankbarkeit neigt ans Licht sich ein Ast.“

Zusendung vom 24. März 2021

Aufbrechen Yoga © Barbara Baumann

Nach oben

„Aufbrechen“ VON SABINE JUEN-SCHUSTER

"Wohin der Weg mich führt"

Zusendung vom 25. März 2021

Gewinnspiel AUFBRECHEN  Loipe © JUEN-SCHUSTER Sabine

Nach oben

„Aufbrechen“
VON GRUNDEI DORIS

Du bist ein Rätsel,
die Frage der Fragen.

Du gehst über Land und über Wasser,
die Luft duftet nach dir.

Um dich zu finden,
muss ich aufbrechen und suchen,

Möglichkeiten entdecken:
Du bist bereit,
wenn ich bereit bin.

Zusendung vom 24. März 2021

Nach oben

Magnolienknospen © Julia Wally

Gedanken von Julia Wally zum „Aufbrechen“:
Das Aufspringen der Magnolienknospen - voller Kraft im Sonnenlicht - bedeutet für mich „aufbrechen“... in den Frühling, in eine stärkende Zeit, gereinigt...

Zusendung vom 25. März 2021

Magnolienknospen © Julia Wally

Nach oben

Gemälde „Aufbruch“ © Sybille Mikula

Sie hat es 2013 gemalt, wenige Stunden, nachdem ihr Vater gestorben war - es war ein sehr schöner Tod. Sie meinte „Ich habe mich selbst gewundert, dass es so fetzig wurde.“

Zusendung vom 24. März 2021

Gemälde „Aufbruch“ © Sybille Mikula

Nach oben

ANKOMMEN Kirschblüte © Angelika Eckl

Aufbrechen, neu anfangen, Hoffnung schöpfen, Glauben....

Zusendung vom 24. März 2021

Nach oben

Kirschblüte © Angelika Eckl

Erinnerungen an Pernegg © Ramona Wendl

Die Kastanien stammen von ihrer 1. Fastenwoche im Oktober 2016 bei uns. Die zwei Glücksflöhe von ihren zwei letzten Aufenthalten. So hat sie ein bisschen Kloster Pernegg zu Hause.

Zusendung am 24. März 2021

Einfach nur sein,
tanzen und springen,
atmen und leben,
mit all meinen Sinnen.
Den Herzschlag spüren,
die Welt verführen,
die Zeit loslassen,
das Leben erfassen.

Erinnerungen an Pernegg © Ramona Wendl

Nach oben

Sonnenaufgang © Brigitte Stephan

Du findest den Weg nur, wenn du dich auf den Weg machst. (Maria Ward)

Zusendung vom 24. März 2021

Sonnenaufgang © Brigitte Stephan

Nach oben

Aufbruch © Sibylle Exel-Rauth

Frau Exel-Rauth sieht den Aufbruch in einem größeren Kontext – als Gesellschaft und in vielen Bereichen des eigenen Lebens. Dementsprechend hat sie eine Karte gestaltet.

Zusendung am 24. März 2021

Aufbruch © Sibylle Exel-Rauth

Nach oben

Gedanken zum Thema „Aufbrechen © Jasmin Schechora

„Zahme Vögel singen von Freiheit, wilde Vögel fliegen.“

Zusendung vom 24. März 2021

Nach oben

Gemälde Schneeglöckchen © Birgit Engelmann

Gedanken von Birgit Engelmann zu Ihrem Gemälde:
„Wenn die Erde aufbricht, um uns so wundervolle Blumen zu zeigen, dann habe auch ich die Kraft aufzubrechen um mein Leben so zu gestalten und zu lenken, dass auch ich jemanden die Kraft geben kann aufzubrechen …“

Zusendung vom 24. März 2021

Gemälde Schneeglöckchen © Birgit Engelmann

Nach oben

Ge!wahr!sein unserer Gedanken und unseres Körpers - Richt(-ig und -ung) ist Heil(-sein) - (GE)Wissen und Handeln sind eins.

Bild: Stein © Brigitte Amtmann

Gedanken von  Brigitte Amtmann zu Ihrem Bild:
Ge!wahr!sein unserer Gedanken und unseres Körpers - Richt(-ig und -ung) ist Heil(-sein) - (GE)Wissen und Handeln sind eins.

Zusendung vom 24. März 2021

Stein ANKOMMEN © Brigitte Amtmann

Nach oben


Wettbewerb vom Mai bis Juni 2020

Fotografierend/Malend eine Fastenwoche im Kloster Pernegg gewinnen!

Wir möchten, Ihre Kreativität, Ihre emotionalen Wahrnehmungen, Ihre Erinnerungen an das Kloster Pernegg, die im Bild / in Bildern festgehalten wurden, kennenlernen.

Malen und Fotografie sind ein Medium wie Sprache und Bücher. Erzählen Sie uns von Ihren Entdeckungen, magischen Augenblicken, gemeinsamen Erlebnissen in und rund um das Kloster Pernegg.

Unsere Einladung an Sie: Schicken Sie uns bis 31. Juli 2020 Ihre Bilder mit der Erlaubnis zur Veröffentlichung. Bitte stellen Sie auch sicher, dass abgebildete Personen dem zustimmen und schicken sie diese mittels Dropbox an k.rebernig@klosterpernegg.at!

Unter den Zusendungen verlosen wir per Ziehung eine Fastenwoche Ihrer Wahl.

Teilen Sie mit uns Ihre fotografischen Erinnerungen und werden Sie Bildnis gebende/r Botschafter/in des Kloster Pernegg!

Wir freuen uns auf Ihren kreativen Beitrag!


Gemälde © Charlotte Schuller

Wanderung zur Wandlung - Gemälde zug  © Charlotte Schuller
Gedanken sind frei Gemälde © Charlotte Schuller

Vielen Dank für die Bilder Charlotte Schuller!

Wanderung zur Wandlung - Gemälde © Charlotte Schuller
Gedanken sind frei - Gemälde © Charlotte Schuller

"Auf der Suche nach einer Fastenwoche an einem besonderen Ort bin ich auf Ihre sehr ansprechende Einrichtung gestoßen. Ihre verschiedenen Angebote haben mich immer weiter durch die Homepage geführt und so bin ich auf diesen Wettbewerb gestoßen. Leider war ich noch nie Gast in Ihren ehrwürdigen Stift. Seit Jahren male ich sehr farbintensive Acrylbilder. Eines davon habe ich herausgesucht, weil ich denke, dass es gut zum Thema des Wettbewerbs passen könnte.

"Wanderung zur Wandlung" Miteinander sich auf den Weg zu machen um Änderung zu erfahren. Das sind meine Gedanken zu diesem Bild, dass sie gerne veröffentlichen können."


Bilder ©Helga Preiss

Vielen Dank für die Bilder Helga Preiss!

Klostergarten - Kloster Pernegg © Helga Preiss
gebrochenes Herz Umgebung Kloster Pernegg © Helga Preiss
Klostergarten - brennendes Herz - Kloster Pernegg © Helga Preiss
Sonnenuntergang -  Kloster Pernegg © Helga Preiss
Umgebung - Kloster Pernegg © Helga Preiss
Wintermond - Kloster Pernegg © Helga Preiss
Natur -  Kloster Pernegg © Helga Preiss
Stilleweg - Kloster Pernegg © Helga Preiss
 
 

Gemälde – Yoga Kloster Pernegg © Anita Maria Bischoff Casati

Vielen Dank für die Bilder Anna Maria Bischoff Casatir!

Gemälde – Yoga Kloster Pernegg © Anita Maria Bischoff Casati

Bilder © Andrea Graf

Außenansicht - Kloster Pernegg © Andrea Graf

Vielen Dank für die Bilder Andrea Graf

Bilder © Andrea Graf

Erinnerungen an die ersten Fastenwoche von Andrea Graf.

Bank Kloster Pernegg © Andrea Graf
Marterl Umgebung - Kloster Pernegg © Andrea Graf
Edlersee Umgebung - Kloster Pernegg © Andrea Graf
Fastenwandern - Kloster Pernegg © Andrea Graf
Umgebung Kloster Pernegg © Andrea Graf

Das brennende Herz - Kloster Pernegg - Gemälde © Alexandra Eder

Vielen Dank für das Bild Alexandra Eder!

Das brennende Herz - Kloster Pernegg - Gemälde © Alexandra Eder

Das brennende Herz - Kloster Pernegg - Gemälde © Alexandra Eder

Bilder © Karin Steinbichler

Vielen Dank für die Bilder Karin Steinbichler

Bilder © Karin Steinbichler

Bilder einer Fastenwoche im Sommer 2019.

Außenansicht - Kloster Pernegg © Karin Steinbichler
Fastenwandern - Kloster Pernegg © Karin Steinbichler
Eingang - Kloster Pernegg © Karin Steinbichler
 

Königskerzen © Martina Natter

Vielen Dank für die Bilder Martina Natter

Königskerzen © Martina Natter

Ein bildlicher Eindruck von Frau Natter aus ihrer Fastenwoche im Juli 2020: die beiden Königskerzen, die sich genau diesen Platz ausgesucht haben um voller Stolz und Kraft nach oben zu wachsen.

Königskerzen© Martina Natter

Bilder © Michael Schmidt

Blumen Klostergarten - Kloster Pernegg © Michael Schmidt

Vielen Dank für die Bilder Michael Schmidt

Foto © Michael Schmidt

Danke für die Pause von der täglichen Arbeit und Stress
Danke für die Pause von der ständigen Nahrungsaufnahme
Danke für die Pause um neue Kraft für Geist und Körper zu tanken.

Apflebaum - Kloster Pernegg © Michael Schmidt
Fastenbrechen mit Apfel - Kloster Pernegg © Michael Schmidt
Kapelle - Kloster Pernegg © Michael Schmidt
Mohnblume - Kloster Pernegg © Michael Schmidt

Bilder © Irene Mayer

Vielen Dank für die Bilder Irene Mayer

Foto © Irene Mayer

Blumenfeld - Kloster Pernegg © Irene Mayer
Mohnblumen - Kloster Pernegg © Irene Mayer

Ankommen – eintauchen – aufladen – weitergehen

Kloster Pernegg ein Ort wohltuender Stille.
Eine Stille in einer Welt,  die den Mund nicht mehr halten kann.

So liegt dieses Juwel eingebettet in traumhaft schönen Mohnfeldern und einladenden Wäldern.
Der erste Schritt in diese Räume lädt zum Loslassen ein.

Außenansicht - Kloster Pernegg © Irene Mayer
Klosterhof - Kloster Pernegg © Irene Mayer

Gleich entdeckte ich meine Lieblingscoach, die mich für eine Woche immer wieder zum Verweilen einlud.
Begleitet von wunderbaren Menschen gestaltet sich jeder Tag neu! Ohne Druck aber mit angenehmer  Aufmerksamkeit.

Im Flow zu wandern – Danke Gini – sich im Klostergarten fallen zu lassen und den Vogelschwärmen zu lauschen und zu beobachten, wie sie über unseren Köpfen dahinschwebten. Durch das Kräuterlabyrinth zu schlendern und den wunderschönen Baum zu bestaunen, der seine Äste Richtung Himmel reckt.

Alles eingebettet in die imposante Klostermauer – die mit sinnvollen Sprüchen bestückt ist.

Ein Ort zum Ankommen – zum Verwandeln.


Weg von oft unnötigem Getriebensein zum bewussten Umgang mit sich selber und mit der Natur.

Weniger ist MEHR!
Ein MEHR an Zeit zur Achtsamkeit.

Den Rasen in den Füßen zu spüren, die vielen Mohnköpfe, die ihre Blüten in der Sonne zeigen oder den Weg der Stille gehen.

Marterl mit Blumenfeld - Kloster Pernegg © Irene Mayer
Umgebung - Kloster Pernegg © Irene Mayer
Umgebung - Kloster Pernegg © Irene Mayer (20)

 

Ein Pult mit Texten mitten im Wald. Welch geniale Idee!

Innehalten und nachdenken!

Der Weg der Stille!

Mein großes Vorbild – Viktor Emil Frankl hat sich mit seinem bewunderswerten Texten und seiner Lebensgeschichte in diesen Räumen eingefunden.

Außenansicht - Kloster Pernegg © Irene Mayer

Wie ein Puzzle macht es dieses Bild „Kloster Pernegg“ noch vollkommener für mich.

Danke an ALLE die mit mir gingen! Vor allem Gini unsere Wegbegleiterin für diese Woche, die mit ihrem
HUMOR und ihre Impulse ,  diese Woche noch wertvoller machte.

ICH komme wieder  - immer dann wenn es heißt:

"HEUTE besuche ich mich – hoffentlich bin ich ZU HAUSE."


2020 Kloster Pernegg und Umgebung © Zlakto Medle www.cpm3photography.com

Vielen Dank für die Bilder Zlatko Medle,www.cpm3photography.com!

Foto: Kloster Pernegg in verschiedenen Ansichten und Staningersdorf.

© Zlakto Medle www.cpm3photography.com
© Zlakto Medle www.cpm3photography.com
© Zlakto Medle www.cpm3photography.com

2020 Stille See © Claudia Matheis-Bittner

Vielen Dank für die Claudia Matheis-Bittner!

Foto: Nonnenchor - mit dem Thema „Stille See“ - eine Fastenwoche mit Andrea Löw

2020 Stille See © Claudia Matheis-Bittner

Gemälde © Irmi Kronauer

Vielen Dank für die tollen Gemälde - Irmi Kronauer

Irmi Kronauer - Fastenleiterin hier bei uns im Kloster Pernegg und Wald-, Kräuter- und Naturliebhaberin.

Gemälde2- - Fische Fasten - Kloster Pernegg © Irmi Kronauer
Gemälde2 - Kloster Pernegg © Irmi Kronauer
Gemälde3 - Kloster Pernegg © Irmi Kronauer
Gemälde2- - Fische Fasten - Kloster Pernegg © Irmi Kronauer
Gemälde - Kloster Pernegg © Irmi Kronauer
 

Außenansicht Kloster Pernegg mit Regenbogen Mai 2020 © Sabine Brandner

Vielen Dank für die Fotos Sabine Brandner

aufgenommen am 30.05.2020 - Start in die Fastenwoche und unsere Wiedereröffnung nach der wochenlangen Schließung - passt perfekt!

Außenansicht Kloster Pernegg mit Regenbogen Mai 2020 © Sabine  Brandner

Bilder © Elisabeth Willensdorfer

Vielen Dank Elisabeth Willensdorfer für die Bilder!

Nach einer Zeit von 10 Wochen fast durchgehend zu Hause zusammen mit meinem Kind, war es ein besonderes Erlebnis, wieder in der Natur zu sein und in das saftige Grün einzutauchen. Auch unsere Tochter hat es sehr genossen, wieder in der Natur und am Wasser zu sein!

Bach - Kloster Pernegg © Elisabeth Willensdorf
Bach - Kloster Pernegg © Elisabeth Willensdorf
Edlersee Teich Geras - Kloster Pernegg © Elisabeth Willensdorf
 

Eine Fastenwoche in Pernegg 2019 © Ingrid Krawarik

Vielen Dank Ingrid Krawarik für die Bilder!
(Fotos von Ende Oktober/Anfang November 2019)

Erster Morgenspaziergang:

Laut Wettervorhersage für die ganze Woche war das der einzige Morgen, an dem ich einen Sonnenaufgang sehen würde. Ich bin einen neuen Weg gegangen, viel weiter als sonst und es hat sich ausgezahlt. Das Warten auf den Sonnenaufgang mit all den Farben von blau, orange, gelb war unvergleichlich schön. Auf dem Weg zurück bin ich an den Felder vorbei und die Morgensonne hat dort goldgelbe Lichter geworfen – mit mir als Schatten und Blick auf das Kloster.

Erster Morgenspaziergang - Ausblick zum Kloster © Ingrid Krawarik
Erster Morgenspaziergang - Da ist die Sonne © Ingrid Krawarik
Erster Morgenspaziergang - Warten auf die Sonne © Ingrid Krawarik

Kloster im Morgenlicht/Farbenpracht:

Ich liebe die Birkenallee zum Kloster. Im Morgenlicht und mit den Farben gelb-orange haben die Bäume unglaublich viel Kraft gegeben.

Das Kloster im Morgenlicht © Ingrid Krawarik
Farbenpracht © Ingrid Krawarik

Verweilen/Geh mit mir/Spätherbst:

Gleich nach meiner Ankunft in Pernegg gehe ich immer im Wald spazieren und anzukommen. Das Licht war Ende Oktober an diesem Tag besonders schön. Und die Bank unter dem Herbstlaub hat einen wunderschönen Frieden ausgestrahlt.

Geh mit mir © Ingrid Krawarik
Spätherbst © Ingrid Krawarik
Verweilen © Ingrid Krawarik
 

Letzter Morgenspaziergang:

Die Sonne hat sich am letzten Morgen doch noch gezeigt, nach einer Woche Wolken. War wie ein Versprechen, dass es bergauf geht. 

Letzter Morgenspaziergang © Ingrid Krawarik

Bild © Doris Germadnik

Erinnerung an die erste Autophagie Fastenwoche mit Andrea Löw.

Klosterhof Schwarz-weiß © Doris Germadnik -20200503_103246

Bild © Franz Josef Stadlmayr

Nur wer da war der weiß um die Symbolkraft dieses Fotos.

Fastenbrechen - Teller mit Apfel © Franz Josef Stadlmayr
Facebook InstagramGutschein anfordern
rotate